Aufbewahrungsort Klagenfurt, Bischöfl. Bibl., Cod. XXIX e 1, ausgelöstes Deckblatt [verschollen]
Fragment Rest eines Doppelblattes, Text stark zerstört
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße beschnitten max. 120 x 110 mm, ursprüngliche Höhe vielleicht 150 mm
Datierung der Hs. 12. Jh., 2. Drittel (Schönbach, S. 92)
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt 'Klagenfurter Gebete'
Spaltenzahl 1
Textgestaltung 1 Prosagebet, 2 gereimte
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt, nur durch Reimpunkte getrennt
Entstehungszeit Mitte 12. Jh. (Papp, Sp. 1170)
Schreibsprache bair. (Schönbach, S. 97)
Literatur
  • Anton E. Schönbach, Klagenfurter Gebete, in: ZfdA 48 (1906), S. 87-98. [online]
  • Hermann Menhardt, Handschriftenverzeichnis der Kärntner Bibliotheken, Bd. 1: Klagenfurt, Maria Saal, Friesach (Handschriftenverzeichnisse österreichischer Bibliotheken, Kärnten 1), Wien 1927, S. 16f. [online]
  • Friedrich Maurer (Hg.), Die religiösen Dichtungen des 11. und 12. Jahrhunderts, Bd. II, Tübingen 1965, S. 324-327.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 61 (Nr. 105).
Archivbeschreibung ---
Hellgardt Nr. 105
  Elke Krotz (Paderborn), Juni 2008